Akzeptieren

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nützen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Weiterlesen

HOME   DATENSCHUTZ   IMPRESSUM   ANFAHRT  
KFO Logo KIEFERORTHOPÄDIE
Kieferorthopäde Dr. Günter Flatischler
Hauptstraße 98 / Haus 2 / Top 3
2344 Maria Enzersdorf

Tel. 02236/89 35 87      e-Mail: office@spange.at
Was ist Kieferorthopädie?
    Zahnfehlstellungen
    Behandlungsmethoden
    Ablauf einer Behandlung
    Häufige Fragen
    Interessante Links
    Artikelsammlung A-Z 

Anfahrt
 Methoden der Kieferorthopädie
    Abnehmbare Zahnspangen
    Festsitzende Zahnspangen
    Invisalign
    Andere Möglichkeiten
    Behandlungsmöglichkeiten für Kinder
    Behandlungsmöglichkeiten für Erwachsene 

Kosten kieferorthopädischer Behandlungen
 
Progenie (umgekehrter Frontzahnüberbiss) (Themenbereiche: Zahnfehlstellung, Frühbehandlung)

    Bei der Progenie beisst der Unterkiefer über den Oberkiefer, das heißt die unteren Zähne stehen zu weit vor. Falls nicht frühzeitig mit einer Behandlung begonnen wird, ist die Progenie nur sehr schwierig, also auch langwierig und aufwändig für den Patienten, zu behandeln.

    Die erforderliche Beeinflussung des Kieferwachstums mit herausnehmbaren Zahnspangen muss vor dem Ende des Zahnwechsels im Alter von 8 bis 13 Jahren erfolgen.

    Danach muss diese Fehlstellung bis zum Ende des Wachstums überwacht und gegebenenfalls weiter behandelt werden. Häufig ist diese Fehlstellung auch mit einem vorderen und seitlichen Kreuzbiss sowie offenem Biss verbunden.

    Therapiemöglichkeiten:

    Bei Kreuzbiss sollte eine möglichst schnelle Dehnung des oberen Gaumens mit einer Zahnspange (Platte) oder einer sogenannten Hyrax erfolgen. Danach erfolgt die Behandlung mit einer Zahnspange in Kombination mit Gummizügen, wenn das Kind gut mitmacht.

    Später, also ab der Pubertät kann eine festsitzende kieferorthopädische Therapie (Brackets) eventuell mit Unterstützung durch eine Gesichtsmaske, die zu Hause oder in der Nacht getragen wird, erfolgen. Damit wird das Wachstum des Oberkiefers stimuliert.

    Bei Erwachsenen lässt sich entweder eine symptomatische kieferorthopädische Therapie mit Zahnentfernungen im Unterkiefer durchführen oder eine kombiniert kieferchirurgisch - kieferorthopädische Therapie.

    Eltern sollten mit Ihren Kindern also spätestens mit 4 oder 5 Jahren zu einer kieferorthopädischen Kontrolle kommen, sofern die unteren Zähen weiter vor stehen als die oberen oder diese Fehlstellung in der Familie vorkommt, um eine möglichst einfache Behandlung während des Wachstums zu ermöglichen.

    Verwandtes Thema:  Vorbiss (Prognathie)

     Zurück